HomeNewsDeutsche Einzelmeisterschaft U15 bis U19

Deutsche Einzelmeisterschaft U15 bis U19

Maria Kuse (SV Lok Staßfurt) wird mit ihrer Partnerin Deutsche Vize-Meisterin im Mädchendoppel U15

Vom 06.-08.02.2015 war die Panndorfhalle in Gera Austragungsort der diesjährigen Deutschen Einzelmeisterschaften in den Altersklassen U15 bis U19. Der Ausrichter, die OTG 1902 Gera, bot allen Turnierteilnehmern und Gästen hervorragende Bedingungen.

Davon durften sich auch sechs qualifizierte Spieler aus unserem Bundesland selbst überzeugen. Die größten Hoffnungen auf eine vordere Platzierung ruhten in unserem Team auf unsere in Jena lernende Sportschülerin Maria Kuse. Die für den SV Lok Staßfurt antretende Bundeskaderathletin hatte sich durch herausragende Ergebnisse bei den zuvor gespielten DBV-Wertungsturnieren aussichtsreiche Setzplätze im Einzel und Doppel erkämpft. Mit der Teilnahme im Mixed war sie in allen drei Disziplinen vertreten.

Bericht im mdr Thüringen-Journal (ab ca. der 21:50 Minute)

In diesem Wettbewerb trat sie mit ihrem Partner Chris Dargel (NRW) an. Dem Duo gelang ungefährdet der Einzug in die zweite Runde. Hier warteten die Hamburger Emma Moszczynski und Matthias Kicklitz (Setzplatz 5). Die Begegnung sah zwei gleichwertige Teams auf dem Spielfeld. So war es nicht verwunderlich, dass es nach zwei gespielten Sätzen erst einmal 1:1 hieß. Die Entscheidung musste im 3. Satz herbeigeführt werden. Leider reichte es für unsere Spielkombination am Ende nicht. Die Überraschung, ein Sieg über die Favoriten, wurde knapp verfehlt.

Mit hohen Spannungseffekten und knappen Spielausgängen ging es für Maria in den beiden ausstehenden Disziplinen weiter. Die eigene hohe Erwartungshaltung in der Einzelkonkurrenz führte leider dazu, dass in den ersten Sätzen der beiden Spiele kein sicherer Spielaufbau gelang. Eine Reihe von Eigenfehlern brachten den Gegnerinnen deutliche Punktvorsprünge ein. In der Erstrundenbegegnung konnten diese noch eingestellt und der eigene Spielgewinn gesichert werden. Auch im nachfolgenden Viertelfinale schien es der Staßfurterin wieder zu gelingen, diesmal jedoch nach verlorenem 1. Satz, eine erfolgreiche Wende einzuleiten. Sie spielte nun sicherer. Es zeichnete sich im zweiten Abschnitt jedoch ab, dass sich im Spielverlauf keine der beiden Seiten deutlich von der anderen abzusetzen vermochte. So bildete die Gestaltung der Endphase in diesem Vergleich den Knackpunkt. Unsere Spielerin konnte die Spielentscheidung leider nicht auf einen 3. Satz vertagen. Der bayerischen Konkurrentin M. Weigert gelang es in der Verlängerung einen glücklichen 24:22 Erfolg zu landen und damit ihren Spielerfolg zu sichern.

Im Mädchendoppel bestand für Maria und Emma die größte Hoffnung einen Podestplatz zu erreichen. Diese Chance wurde auch beim Schopf gefasst. Mit zwei Zweisatzerfolgen konnten die ersten Spielhürden wie erhofft genommen werden. Damit war die Minimalzielstellung, eine Medaille zu gewinnen, erfüllt. Ob es am Ende mehr als Bronze werden könnte, mussten die kommenden Begegnungen zeigen. Im Halbfinale machten J. Petrikowski/l. Fischer (NRW) unserem Team das Siegen schwer. Nach ausgeglichenem und kurzweiligem Match stand es nach zwei Sätzen 1:1. Im 3. Abschnitt hatte es unsere Paarung in der Hand beim Stand von 20:17 den Finaleinzug zu sichern. Es gelang nicht. Das Duo der Gruppe West erzielte den 20:20 Ausgleich und damit eine Verlängerung. Nach spannenden Ballwechseln und wechselnden Führungen verließ unsere Spielkombination nach dem glücklich errungenem 25:23 Erfolg doch noch als Sieger das Feld. Die Silbermedaille war erkämpft. Im Finale standen unseren Mädchen N.Oltersdorf/M. Weigert aus Bayern gegenüber. Im ersten Satz fand unser Team leider zu keiner Zeit in das Spiel. Eine zu deutliche Niederlage war die Folge. Erst im 2. Satz konnte Gleichwertigkeit erzielt werden. Das führte dazu, dass dieser Satzgewinn in der Verlängerung mit 25:23 denkbar knapp zu unseren Gunsten ausfiel und der Spielerfolg der Bayern vorerst verhindert werden konnte. Die Konkurrentinnen begannen den Entscheidungssatz unbeeindruckt von dieser Niederlage. Mit mehr Angriffsdruck in ihrem Spiel erzwangen sie vielfach Fehler auf unserer Seite und bestimmten so den Verlauf dieser Auseinandersetzung. Mit einer sicheren Führung im Rücken, man lag bereits mit 20:14 vorn, behaupten sie sich am Ende mit 21:18 gegenüber unserem Team und gewannen so den Meistertitel im Mädchendoppel. Unsere Spielerinnen verbuchten den Deutschen Vize-Meistertitel für sich. Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung!

Für die weiteren Teilnehmer unseres Verbandes ging es darum ordentliche Spielleistungen zu erreichen. Das gelang auch in verschiedenen Fällen.

In der jüngsten Altersklasse hatten wir mit Marie Lücke (FSV Nienburg 1990) und Paul Werner Dingethal (SV Lok Staßfurt) noch eine Mixedpaarung am Start. In den beiden höheren Jahrgangsklassen versuchten Marias Gemeinschaftskameraden Laura Surauf (U17), Isabelle Puchta und Eric Aufzug (U19) der spielstarken Konkurrenz Paroli zu bieten.

Unsere Mixedteams gingen als Außenseiter in den Wettkampf. Marie und Paul überraschten im Auftaktspiel mit ihrem Erfolg gegen ein Duo der Gruppe Südost. Die bayrische Konkurrenz konnte mit 21:17 und 21:18 bezwungen werden. Im Folgespiel vermochte man im ersten Abschnitt das Spiel lange offen zu halten. Mit zunehmender Spieldauer war jedoch erkennbar, dass die Gegner ihren Angriffsdruck erhöhten und wir leider im Konterspiel wirkungslos blieben. So setzten sich die Favoriten aus der Gruppe Mitte, auf Setzplatz 6 eingestuft, am Ende mit 21:16 und 21:9 erwartet deutlich durch. In der U19 standen für unseren Verband Eric und Isabelle im Mixed in der Starterliste. Die Hoffnung unserer Vertreter das Erstrundenspiel erfolgreich zu gestalten erfüllte sich leider nicht. Im ersten Teil war die Spielgestaltung unserer Paarung durch viele „kleine“ Eigenfehler behaftet. So musste der 1. Satz deutlich an die Paarung der Gruppe West abgegeben werden. Danach gelang es besser in das Spiel zu kommen. Es entwickelte sich ein nervenaufreibendes Spiel. Kein Team konnte sich Punktemäßig entscheidend absetzen. Am Ende rettete sich die Konkurrenz mit einem 27:25 Erfolg in der Verlängerung in die nächste Runde.

Isabelle hatte danach noch einen weiteren Einsatz im Dameneinzel. Über Probleme in der Schulter klagend, fand sie zu keiner Zeit in ihr Spiel. Mit 21:9 und 21:10 ging der Erfolg dadurch leicht an die Spielerin der Gruppe Mitte. Ebenfalls in der Einzeldisziplin startend, hatte auch Laura in der U17 eine Gegnerin dieser Gruppe. Die Staßfurterin hielt lange gut mit, erreichte nach der knappen Niederlage im 1. Teil den 1: 1 Satzausgleich. Im 3. Abschnitt konnte unsere Spielerin das Niveau leider nicht halten. So sicherte sich die Kontrahentin mit 21:15 den Spielerfolg und damit den Einzug in die zweite Runde.

Für den gezeigten spielerischen Einsatz möchte ich mich im Namen unseres Präsidiums bei unseren Teilnehmern bedanken. Sie trugen mit ihren Leistungen zu einem hohen Niveau dieser Deutschen Meisterschaften bei. Ein Dank geht auch an Lisa Baumgärtner. Sie stand unseren Spielern als Coach hilfreich zur Seite.

Platzierungen im Überblick:

Altersklasse U15

MD
ME
MX

 

2. Platz
5. Platz
9. Platz

Maria Kuse/ Emma Moszczynski (Hamburg)
Maria Kuse (SV Lok Staßfurt)
Chris Dargel (Nordrhein-Westfalen)/Maria Kuse
Paul Dingethal/Marie Lücke (SV Lok Staßfurt/FSV Nienburg 1990)

Altersklasse U17

DE

17. Platz

Laura Surauf (SV Lok Staßfurt)

Altersklasse U19

DE
MX

17. Platz
17. Platz

Isabelle Puchta (SV Lok Staßfurt)
Eric Aufzug/Isabelle Puchta (SV Lok Staßfurt)

 

Deutscher Badminton Verband.e.V.

Deutscher Badminton VerbandDie Webseite des Deutschen Badmintonverbandes e.V. Alle Informationen auf einen Blick!

Zur Verbandsseite...

The World of Oliver!

Oliver SportAktuelle Informationen * Events * Produktneuheiten * Vereinsangebote

Mehr lesen...

Jugend trainiert für Olympia

Jugend trainiert für OlympiaJUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA - der größte Schulsportwettbewerb der Welt.

Mehr erfahren...